Mittwoch, 16. Oktober 2013

Insider Entwicklerstimmen zur Next-Gen Konsolengeneration - PS4 - XBox One

Die Annahmen zur Next-Gen Konsolen Hardware haben sich größtenteils bestätigt.
Einige Entwickler haben sich bereits inoffiziell geäußert. Die Aussagen sind anonym weil sich die Entwicklerstudios vor Konsequenzen der Konsolenhersteller schützen wollen.
Es gilt das Motto "Man soll nicht in die Hand beißen, die einen füttert."

Die Aussagen wurden sinngemäß aus dem englischen übersetzt.

  • „Der Leistungsunterschied sei beträchtlich und offensichtlich.“
  • „PS4 besäße 40-50Prozent schnelleren Speicherzugriff und die ALU sei etwa 50 Prozent schneller“
  • „PS4 mit 30FPS auf 1920x1080 entspräche der XB1 mit 20FPS auf 1600x900 (ohne Optimierung)“
  • „Den ESRAM der XB1 zu nutzen wäre unerträglich“
  • „Microsoft arbeitet an dem Problem aber die kürzliche Takterhöhung ändert nicht viel.“
  • „Microsoft stellte die Grafiktreiber zu spät zur Verfügung – es sei furchtbar mit ihnen zu arbeiten“
  • „Grafiktreiber werden immer noch optimiert – die Leistung wird sich also weiter bessern.“
  • „Die XB1 hat Vorteile beim schnellen Speicher schreiben – was sich auf Vorteile bei prozedurale Generierung und Ray-Tracing über parametrische Oberflächen „ (Berechnung komplexer Oberflächen)
  • „PS4 ist besser bei Texturing und 3D Performance aufgrund der enormen Speicherbandbreite“
  • „Die Konsolen Hersteller drängen auf die Nutzung der exklusiven Features (Dualshock Touchpad/ Kinect) aber wenn es im Spiel keinen Sinn ergibt verzichtet man darauf.“
  • „Launch Spiele werden auf Cross Plattformen ähnlich aussehen weil die Deadlines zu eng sind und keine Zeit für Optimierung übrig ist“
  • „Aufgrund mangelhafter Erfahrungen mit den Treibern kann die gesamte Leistung noch nicht ausgeschöpft werden.“
  • „Als Entwickler eines Multiplattform Titels fürchtet man firmenpolitische Konsequenzen wenn man ein Spiel auf anderen Konsolen schöner aussehen lässt – es wäre daher besser für die Geschäftsbeziehungen, die bessere Version zu kastrieren und auf das Level der schlechteren Konsole herunterzuschrauben.“
  • „Dem entgegnete ein anderes Studio – es sein kein Problem eine Version besser aussehen zulassen, aber meist lohnt es sich finanziell nicht.“


Die Eindrücke kann man nun wirken lassen. Lassen sich Entwickler wirklich derart von den Konsolenherstellern einschüchtern? Die Kastration einer Version sollte niemals die Lösung sein.

Man kann davon ausgehen, dass der Leistungsüberschuss der besseren Konsole dennoch für stärkere Kantenglättung, die hübschere Effekte eingesetzt wird.

1 Kommentar: